WESER-KURIER, 12.12.2016 “Adventskalender noch prall gefüllt”

Zum Artikel

Geschichte über einen alternativen Weihnachtsmarkt, einen Nicht-Weihnachtsmarkt unter dem Motto "Lichter der Neustadt" F © Frank Thomas Koch

Der Alternative Weihnachtsmarkt an der Wilhelm-Kaisen-Brücke gehört ebenso zu den Angeboten im Dezember wie Theatervorstellungen, Plätzchenbacken und Basteln mit Kindern. (Frank Thomas Koch)

„Es ist aber kein Adventskalender im eigentlichen Sinne mit nur 24 Türen oder Aktionen, die im Neustädter Veranstaltungskalender zu finden sind“, sagt Stadtteil­managerin Astrid-Verena Dietze. Denn das, was der Stadtteil zu bieten habe, gehe weit darüber hinaus. „Es geht uns darum, alle Aktionen, die einen Bezug zu Weihnachten haben, unter einen Hut zu bekommen“, ­erklärt Dietze das Prinzip, das bereits seit 2015 den bisherigen traditionellen Neustädter „Adventskalender“ abgelöst hat.

Zu den etwa 40 Angeboten im Dezember zählt das allabendliche Treiben auf dem alternativen Weihnachtsmarkt „Lichter der Neustadt“ an der Wilhelm-Kaisen-Brücke, aber auch gemeinsames Plätzchenbacken und Basteln mit Kindern bis hin zu Nähtreffs und Theateraufführungen sowie einer Weihnachtsweinverkostung. Jede Veranstaltung, die Dietze gemeldet wurde, hat sie daher mit einer roten Weihnachtsmütze versehen und online gestellt. Aus dem Einzelhandel sind ebenso Angebote dabei wie aus der Kulturszene und weiteren Initiativen der Neustadt.

Geschichte über einen alternativen Weihnachtsmarkt, einen Nicht-Weihnachtsmarkt unter dem Motto "Lichter der Neustadt" F © Frank Thomas Koch

Allabendliches Treiben bei „Lichter der Neustadt“. (Frank Thomas Koch)

„Viele tolle Selbermacher beteiligen sich mit Aktionen, da fällt nochmals auf, was die Kreativen im Stadtteil zu bieten haben“, findet die Stadtteilmanagerin. Als Ziel der gesammelten Weihnachtsaktionen sieht sie daher auch, dass zum einen die Neustädter selbst die Angebote in ihrem Stadtteil besser kennenlernen können. „Aber es könnte auch ein attraktiver Anlass für weitere Bremer sein, die vielleicht eine Alternative zum Innenstadttrubel suchen, entlang unserer individuellen Läden in der Neustadt bummeln zu gehen“, erhofft sich Astrid-Verena Dietze.

Und wer mit seinen Kindern noch eine schöne Beschäftigung für einen der dunklen Nachmittage in der Adventszeit sucht, kann beispielsweise im SOS-Kinderdorfzentrum zum offenen Backen und Basteln gehen, das jeweils von 15 bis 17 Uhr am Dienstag, Donnerstag, Freitag und Montag, 13., 15., 16. und 19. Dezember, stattfindet. Unter zahlreichen Angeboten für Hobbyschneider findet sich zudem die „Last-Minute-Geschenkeproduktion“ der „Spinnstube Spinnstube St. Pauli“ im Gemeindehaus St. Pauli, die am Freitag, 23. Dezember ab 20 Uhr für nervenstarke Weihnachtswichtel öffnet.

Und obwohl noch etliche weitere Aktionen im Kalender stehen, hat Dietze bereits die kommende Adventszeit im Blick. „Ich würde gern gemeinsam mit den Geschäftsleuten der Neustadt einen Weihnachtsbaum auf dem Delmemarkt aufstellen, um unsere Weihnachtsaktionen noch bekannter zu machen.“

Alle Aktionen im Überblick sind online unter www.neustadtbremen.de im Veranstaltungskalender zu finden. Manche Aktionen sind nur mit Voranmeldung zu genießen, viele andere sind auf Spontanbesucher eingestellt.